Schadstoffe

Zeit für Partnerschaft

Mehr als 60% der EU-Bevölkerung zeigen sich bei Fragen zu Trinkwasserthemen nicht nur gut informiert, sondern auch sehr sensibel. Diese Erkenntnis ergab eine von Brüssel in Auftrag gegebene Umfrage in allen EU-Staaten. Die Menschen wünschen sich sauberes Trinkwasser aus dem Zapfhahn in der Küche, im Haus oder der Wohnung. Trinkwasser in einer Güte, dass auch den Namen verdient und keine von behördenpolitischen Grenzwerten verordnete Flüssigkeit.

Gemäß einer Studie von WHO und UNICEF soll bis zum Jahr 2025 die Hälfte der Weltbevölkerung kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung haben. Gelten diese Prognosen vor allem für Entwicklungs- und Schwellenländer, ist für die Industriegemeinschaft der nördlichen Halbkugel (mit schon immer üppiger Versorgung) deswegen aber keine Entspannung angesagt.

Das Gegenteil ist der Fall: Der vermeintliche… Weiterlesen

Es dürfen Schadstoffe in natürlichem Mineralwasser sein

By (Adam Wesolowski)
Gericht entschied zugunsten der Mineralwasserbetriebe. Als mündiger und gut informierter Konsument ist man versucht zu glauben, dass natürliches Mineralwasser von ursprünglicher Reinheit ist. So jedenfalls ist es der europäischen Mineral- und Tafelwasserverordnung (MTVO) zu entnehmen. Aber was bedeutet ursprüngliche Reinheit? Dass Rückstände von Pestiziden ebenfalls dazugehören dürfen, scheint im ersten Moment paradox. Pestizide und natürlicher Ursprung passen irgendwie nicht zusammen. Doch der Verwaltungsgerichtshof des Landes Baden-Württemberg hat entschieden, dass bestimmte Abbaurückstände, sogenannte Metabolite, im natürlichen Mineralwasser mit der Mineral- und Tafelwasserverordnung vereinbar sind. Mit dem Urteil hob der Verwaltungsgerichtshof die Stilllegung von acht Quellen auf (Aktenzeichen 9 S 2883/11). Damit haben es die fünf Brunnen Aqua Römer, Eico-Quelle, Fontanis, Klipper und Teusser geschafft, sich gegen die Stilllegung… Weiterlesen